AllgemeinRoyals halten Tür zu den Playoffs offen

11. März 2022

In einem sehr interessanten und hoch spannenden Spiel besiegten die inexio Royals Saarlouis am Donnerstag Abend die TK Hannover Luchse mit 64:59. Hannover kam als Favorit ins Saarland und wollte unbedingt zwei Punkte mit nach Hause nehmen. Das Spiel war auf beiden Seiten von taktischen Finessen in der Defense geprägt.
Die ersten Spielminuten verliefen bis zum 7:8 ausgeglichen, ehe Hannover ein wenig Fahrt aufnahm und sich mit einem 8:0-Lauf ein bisschen absetzen konnte. Isabel Fernandez reagierte mit einer Auszeit und stellte ihr Team neu ein, was sich anschließend erfolgreich auswirkte. Saarlouis glich die Partie bis zum Viertelende wieder aus (16:16).
Auch im zweiten Viertel schenkten sich beide Mannschaften nichts. Punkte hier folgten Punkten da. So stand es zur Halbzeit 34:36 für die Luchse, auch weil Hanne Mestdagh kurz vor der Pause einen blitzsauberen Dreier versenkte.
Nach der Halbzeit strafften beide Teams die Defense und es fielen auf beiden Seiten lediglich 10 Punkte in Viertel drei. Auch das Schlussviertel verlief nach dem gleichen Schema. 2 Punkte hier, 2 Punkte dort. Die Uhr zeigte eine Restspielzeit von 2:11, Hannover führte mit 54:58, als Tessa Stammberger Leah Scott foulte und an die Linie schickte. Scott machte 2 sichere Punkte zum 56:58. Kurz darauf das nächste Foul an Scott, die jetzt nur einen traf und auf 57:58 verkürzte. Hannover sichert sich den Rebound, verliert aber sofort wieder den Ball gegen die aggressive Saarlouiser Verteidigung. Der Ball wandert zu Mestdagh, die mit einem Dreier Saarlouis mit 60:58 in Führung bringt. Die Uhr steht bei 0:57. Sidney Parsons nimmt Auszeit. Hannover nimmt Einwurf im Vorfeld, Ballverlust Hannover, Fastbreak Saarlouis 62:58, die Uhr zeigt 0:25. Bei 0:21 erneut Time Out Hannover und wieder Einwurf im Vorfeld. Anne Zipser verfehlt den Korb, Zietara schnappt sich den Rebound und wird von Moten gefoult. Wieder zwei Freiwürfe Saarlouis, die Zietara sicher in ein 64:58 umsetzt. Den letzten Punkt im Spiel zum Endstand von 64:59 macht Tarasava mit einem Freiwurf.
Es war das vielzitierte Spiel auf Augenhöhe, diesmal mit dem besseren Ende für die Royals. Die Royals haben es sehr gut verstanden, die körperlich überlegene Mannschaft von Hannover aus der eigenen Zone draußen zu halten und ihnen den Zug zum Korb sehr schwer zu machen. So sicherten sich die »kleinen« Royals sogar mehr Rebounds als die »großen« Luchse. Ansonsten waren die Statistiken nahezu ausgeglichen.

Für die Royals punkteten: Leah Scott (27); Anniina Äijänen (10); Hanne Mestdagh (8); Magaly Meynadier (7); Magda Zietara (6); Addison Richards (4); Marta Sniezek (2).

Die Royals stehen derzeit auf dem 8. Tabellenplatz. Nördlingen hat den Platz durch die gestrige Niederlage gegen Osnabrück wieder verloren und steht nun mit zwei Punkten und einem Spiel weniger auf Platz 9. Chancen haben also noch beide Teams auf das Erreichen der Playoffs.

Let’s go Royals!